Banner
Banner
»Blitzanhänger« A7: 11.500 in einer Woche zu schnell Drucken E-Mail
Freitag, den 05. Januar 2018 um 13:12 Uhr

Enforcement-Trailer an der A7 ©Foto: nh24 | Wittke-FotosNEUENSTEIN. Seit Dienstag, 19.12.2017 steht der Enforcement-Trailer (Blitzanhänger) erneut auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Homberg/Efze und Hersfeld/West. Die bei vielen Pendlern bekannte Messstelle befindet sich innerhalb eines Streckenabschnitts, auf dem es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen gekommen war.

»Allein in der vergangenen Woche waren Rettungskräfte und Polizei dort in zwei Tagen bei drei Verkehrsunfällen stundenlang im Einsatz, zum Glück wurde dabei kein Unfallbeteiligter schwer verletzt«, so ein Polizeisprecher.

Trotz Bekanntgabe der Messstelle durch die Polizei bzw. der lebhaften Diskussionen in den sozialen Netzwerken bleiben die Messergebnisse derzeit weiterhin konstant hoch. In der Zeit vom 23.12.2017 bis 01.01.2018 überschritten von fast 250.000 Fahrzeugen 11.500 Fahrzeugführer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit. 625 davon droht nun ein Fahrverbot - 17 von ihnen wurden mit Geschwindigkeiten von über 160 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen. Auf sie kommt nun eine Geldbuße von mindestens 440 Euro, 2 Punkte und 2 Monate Fahrverbot zu. (ots | wal)

Banner

Share
 

Kommentare   

 
-47 # MeisterSchwalmEder 2018-01-05 15:14
9 Tage mit 250 000 Fahrzeugen mit 11 500 Überschreitungen.
4,6 % - davon 625 mit Fahrverbot = 0,25 % aller Fahrzeuge und 5,4 % der Übertretungen.
Leider keine Aufschlüsselung in PKW und LKW.
Keine Stufung der Übertretungen in die jeweiligen Bussgeldgrößen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+22 # HR 2018-01-05 19:02
Der Blitzer Reagiert erst ab 120 km/h!
LKW werden gar nicht gemessen es sei den sie fahren über 120 km/h. ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-36 # MeisterSchwalmEder 2018-01-05 19:30
Welche Quelle belegt diese Information? Denn

Messrange und Fahrzeugklasse sind darstellbar.

vitronic.de/... /...

Tachomissweisung kann bis zu 14 % betragen.
Kann. Hängt auch von der Profilhöhe ab oder wenn man auf andere Reifengrößen je nach Jahreszeit umsetzt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+18 # Martin_Horn 2018-01-06 21:20
Ein Polizeisprecher hat schon kurz nach dem der Hänger von der A4 zur A7 umgesetzt wurde bei HR3 gesagt, dass der Blitzer erst ab dem Bußgeldbereich - also 121 Km/h - blitzt.
Da 5% Messtoleranz hinzukommen wird also erst ab 127 Km/h geblitzt. Je nach Tachoabweichung haben Sie also gut 130 bis 140 Km/h auf dem Tacho.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-22 # MeisterSchwalmEder 2018-01-07 10:54
TV oder Radio? Datum `?
Was da in HR 3 gesagt wurde ist dann auch Fakt ? Dazu müsste es dann ja auch eine Pressemeldung geben.

Auch Pressesprecher irren manchmal.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+7 # Martin_Horn 2018-01-07 15:53
Im Radio, Datum weiß ich nicht mehr. Kam in dem Zusammenhang, dass in Bad Hersfeld wegen des Blitzers die Richterstellen aufgestockt werden müssen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+8 # Martin_Horn 2018-01-08 00:27
Im Radio, Datum weiß ich nicht mehr. War aber kurz nach der Umsetzung von der A4 zur A7 in Zusammenhang mit der Meldung, dass das Amtsgericht Bad Hersfeld wegen dem Blitzer zusätzliche Stellen benötigt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-12 # MeisterSchwalmEder 2018-01-08 07:12
Die Rechnung ist nicht richtig.
Wenn erst ab 121 km/h geblitzt wird, werden von diesem Ergebnis 121 5% abgezogen = 6 km/h. Damit wird ein Bussgeld fällig das die dann verbleibenden 115 km/h = Überschreitung 15 km/h zu Grunde legt.
Das wären dann 20 €.

Wieviel km/h der Tacho des eigenen Fahrzeuges tatsächlich vorgeht sollte man nicht schätzen, sondern messen und wissen, dass die Profilhöhe dabei eine Rolle spielt. Denn die 14 % Missweisung sind nur eine Obergrenze und variieren von Fahrzeug zu Fahrzeug.
Da dort 100 km/h gelten sollte man also wenn man schon bis an die Grenze des zulässigen gehen will auch den Fakt ... Höchstgeschwind igkeit ist Maximum und das tatsächliche Tempo von örtlichen Gegebenheiten, Wetter und Verkehrssituati on abhängig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-9 # MeisterSchwalmEder 2018-01-08 07:14
Statt Roter Daumen hätte ich mich gefreut, wenn man sachlich auf Kommentare von mir antworten würde und ggf. Denk- oder Informationsfeh ler meinerseits offen gelegt hätte !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 # Pilami 2018-01-06 12:29
120km/h nach -ihrem- Tacho!
der geht aber generell vor.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-25 # MeisterSchwalmEder 2018-01-06 14:21
der geht aber generell vor.

Nein.
Bei 50 km/h muss er genau sein.
Zumindest was die Anfangswerte mit neuen Reifen angeht.

Der Tacho darf in der EU laut Gesetzgeber nicht nachgehen und um max. 10 Prozent + 4 km/h vorgehen.[1]

.../Tachojustie rung
[1]
.../?uri=CELEX: 42004X0331(01)& qid=14916808749 07&from=en

In einem Bereich besteht da ein Problem:
Wird ein Tacho geeicht, z. B. bei Taxen und wird dazu ein neuer reifen verwendet, danach einer mit schon stark abgefahrener Profiltiefe ergibt sich eine höhere Umdrehung und damit ein erhöhter Fahrpreis.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-72 # KO 2018-01-05 17:47
Mit welchen Schikanen muss der Autofahrer denn noch rechnen? Blitzanhänger was soll das?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+11 # MeisterSchwalmEder 2018-01-05 19:36
DAS sind keine Schikanen sondern für meine Begriffe durchaus nötige Messungen.

Schikanen sehe ich da, wo unnötigerweise wegen einer nicht mehr existierenden Baustelle immer noch 30 km/h ausgeschildert ist z. B. in Melsungen die Schlossstraße.
Oder man nicht misst wo es um zu hohes Tempo in einer Fussgängerzone oder einem Verkehrsberuhig ten Bereich geht, sondern stattdessen dort wo kein Fussgänger, Radfahrer usw. weit und breit misst ( Ortsausgang), jedoch 100 m weiter an sich gegenüberliegen den Bushaltestellen mit Kindern, älteren Menschen usw. nicht.
Begründung dort laut Ordnungsverwalt ung : Aus Lärmschutzgründ en !
Dauerhaft seit Jahren ohne das dort wirklich Lärm zu finden ist wäre.
Und dieses Messmerkmal nicht Teil der Gesetze, Urteile oder Ausführungsbest immungen des Bundes oder des Landes Hessen ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+32 # Pilami 2018-01-06 12:28
Schikane?
An der Stelle ist der Blitzer äußerst sinnvoll, da immer wieder Unfälle passieren und auch zu schnell gefahren wird.
Und wer da noch zu schnell fährt, obwohl der Blitzer von weiten zu sehen ist, der fährt auch sonst rücksichtslos.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+16 # Blarsi 2018-01-06 16:02
Echt mal, totale Schikane so ein Blitzer, der Leute blitzt, die eine Vorschrift missachten, die dafür da ist, Leben zu retten.

Wirklich.

Echt. Total.

!!11!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-53 # crasse.hein 2018-01-05 18:20
Schwere Unfälle sind insbesondere genau an der Stelle passiert, wo der Trailer stand und zwar in genau dem beschriebenen Zeitraum!
1. LKW rast 50 m vor dem Trailer die Böschung runter!
2. 7 Fahrzeuge prallen aufeinander genau auf der Höhe des Trailers!
Könnte man da nicht auf die Idee kommen, daß die Unfälle nur wegen des Trailers passiert sind.
Man sieht plötzlich vor sich den roten Blitz und bremst instinktiv (so gings mir). Wenn der Hintermann das nicht rechtzeitig erkennt ....rrrummms!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-52 # KO 2018-01-05 18:46
Guter Kommentar, da werden regelrechte Fallen von der Polizei gebaut, aber Hauptsache die Kasse klingelt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-1 # Blarsi 2018-01-06 16:03
Stimmt.

Die böse Polizei.

Wartet nur darauf, dem unbescholtenen Bürger 1 auszwischen.

Danke Merkel!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 # Schwälmer 2018-01-06 18:05
Sie sollten schon wissen, dass die Länder für die Polizei zuständig sind. Wenn dann müssen Sie sich bei der CDU und den Grünen bedanken.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-14 # Blars 2018-01-06 19:51
Was ich alles wissen sollte...

Ist Frau Merkel nicht mehr bei der CDU?

Krass.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-13 # Alyeska 2018-01-07 20:33
In dem Fall (offenbares Auslösen mehrerer Unfälle) wirkt das Aufstellen des Blitzers selbst wie ein "gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr" und wäre ergo per se entsprechend zu "ahnden"
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+10 # Martin_Horn 2018-01-08 00:31
Wobei es bislang keinen Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Blitzer und den Unfällen gibt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-6 # KO 2018-01-08 20:20
Wieviel Unfälle muss es noch geben, damit für Sie ein Zusammenhang besteht?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-20 # Punktesammler 2018-01-07 15:40
Wann gehen denn die Fotos vom 25.12. in die Post?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+19 # lars 2018-01-07 20:40
Übermorgen um 13:48 Uhr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+25 # Karsten 2018-01-07 16:47
Was soll die ganze Diskussion hier? Wenn 100km/h erlaubt sind und man fährt 100km/h, hat man nichts zu befürchten. Wer schneller unterwegs ist, ist selber Schuld wenn er ein Bußgeld oder Fahrverbot bekommt und nicht die Politik oder die Polizei.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 # Schwälmer 2018-01-08 10:38
Sicher gibt es auch Radarkontrollen , die am Rande der Legalität sind. und man fährt nicht ein, nur wenn man ein Knöllchen nicht bezahlt hat. Aber Ihre Äußerung über Asylbewerber ist absoluter, von Dummheit geprägter Unsinn. Natürlich werden straffällig gewordene Flüchtlinge eingelocht, da gilt das Gleiche wie bei deutschen Straftätern, mit festem Wohnsitz werden sie auf freien Fuß gesetzt. Und schwere Straftaten wie Sie es beschreiben, führen zu U-Haft, wenn die Tat eindeutig belegbar ist. Es ist eher auffallend, dass Unfallfahrer mit Fahrerflucht zu leicht und zu selten bei Alkoholfahrten bestraft werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung

Banner
Banner
Banner

Aktuelle Videos

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24