DIE KOLUMNE: Schwalmstadt 2.0 Drucken E-Mail
Mittwoch, den 06. Dezember 2017 um 13:24 Uhr

Rainer SanderSCHWALMSTADT. Lars weiß, dass in Schwalmstadt ein (großer) Elektromarkt fehlt. Der fehlt aber auch in Fritzlar, Homberg, Melsungen oder Neustadt und in Borken versucht der Insolvenzverwalter den letzten in einem weiten Umkreis zu retten. Handys, Fernseher, Laptops, Monitore, Rasierapparate, CD- und MP3-Player sowie alles andere mit Kabel und Stecker dran, lässt sich doch perfekt online einkaufen. Meist ist es am nächsten Tag schon da! Da muss man nicht ins Auto, einen Parkplatz suchen und schließlich an der Kasse Schlange stehen, um letztendlich noch ein paar Euro mehr zu bezahlen, als im Internet…

Nein oder? Der Haken an der Sache ist, dass man die Sachen nicht in die Hand nehmen kann, die Farben nicht genau sieht, die Funktionen nicht erkennt und den Klang nicht testen kann. Die ganz schlauen testen das im Laden, vergleichen am Smartphone schnell die Preise und bestellen dann in Online-Shops. Jeder Euro zählt! Und wer meint, dass seine Produkte nicht auch Online gekauft werden könnten, dem könnte es bald so gehen wie Nokia. Die haben bei der Einführung des iPhones felsenfest daran geglaubt, dass wir Verbraucher niemals ein Handy ohne Tasten kaufen würden.

Tun wir aber und zwar online. Dabei sind es die Händler vor Ort, die Gewerbesteuer zahlen und deren Mitarbeiter sind es, die Lohnsteuern entrichten, die über die Schlüsselzuweisungen zurück in die Kommunen fließen und all das finanzieren, auf das wir nicht verzichten wollen. Ist die Kasse leer, können die doofen Politiker nicht mit Geld umgehen.

Was wollen wir eigentlich? Billig muss alles sein, aber zumindest nach Qualität aussehen... Alles muss schnell verfügbar sein! Lange suchen und endlos durch die Läden bummeln, machen wir vor Weihnachten, aber sonst ist dafür keine Zeit! Shoppen muss ein bisschen Event-Charakter haben und lange Parkplatz suchen oder weite Strecken laufen, geht gar nicht! Viel Auswahl muss da sein, aber wohl geordnet und übersichtlich. Beratung muss sein, aber bitte dezent, nicht aufdringlich! Doch wehe, es ist kein Verkäufer innerhalb von Sekunden zu Stelle, um alle Fragen zu beantworten. In der Stadt muss es auch alles geben, die muss toll aussehen, Kultur bieten, Nahverkehr, alle Produkte, kostenlose Kindergärten, alle Schulen und gutes Wetter! Vor allem keinen Regen und Schnee bitte genau an Weihnachten und sonst auf keinen Fall! Nur im Ski-Urlaub darf er nicht fehlen!

Wir sind also nicht leicht zufrieden zu stellen. Und wenn die Zukunft mit Baustellen, Lärm, Schmutz und Behinderungen kommt, dann finden das absolut unmöglich. Wir haben gelernt über alles zu motzen und zu meckern und würden alle alles besser machen! Garantiert!

Schwalmstadt hat sich allem zum Trotz verändert. Ein Einkaufszentrum nach dem anderen ist gegen den Online-Trend entstanden, eine Galerie, neue Straßen, neue Kreisel, ein Autobahnanschluss, neuer Stil, gute Voraussetzungen. Schwalmstadt rüstet sich für die Zukunft, plant ein Gewerbegebiet an der Autobahn, die kommt und jetzt sieht auch die Bahnhofstraße richtig städtisch aus. Es hat gedauert, aber es hat sich auch gelohnt. Zufrieden werden wir trotzdem nicht sein oder?

Aber wenn in 10 oder 15 Jahren wieder neue Veränderungen anstehen, werden wir es genauso behalten wollen, wie es jetzt ist! Kein bisschen anders! Und dann war genau das jetzt der Idealzustand! Wetten dass?

Ihr

Rainer Sander

Banner

Share
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24